Schön eingebaut: Dampfgarbackofen und Speisenwärmer

Ganz einfach gesünder kochen und dabei noch Strom sparen

Von ,

Dampfgarer sind eine echte Innovation in der Küche. Sie vereinfachen viele Zubereitungsarten, schonen Vitamine und Nährstoffe und schaffen ganz vieles auf einmal. Kein Wunder, dass man den Dampfgarer daher als Alleskönner bezeichnet und der Trend zu diesem Einbaugerät in der Küche ungebrochen ist.

Kochen, Dünsten, Schmoren, Backen – mit dem Dampfgarer kein Problem. Fleisch wird saftiger, Brötchen knuspriger. Alles, was gekocht wird, kann auch im Dampfgarer – und das viel schonender – zubereitet werden. Das Beste: Mehrere Zutaten finden hier gleichzeitig Platz. Das spart Strom. Und keine Sorge: Selbst ein süßer Auflauf und Gemüse lassen sich gleichzeitig garen, denn weder Geschmack noch Geruch werden übertragen. Nur im Gerät auskühlen sollte Gargut mit verschiedenen Geschmacksrichtungen nicht.

Schön eingebaut: Dampfgarbackofen und Speisenwärmer Da der Dampfgarer viele Gerichte schon einprogrammiert hat, ist auch die Bedienung kinderleicht. Generell gilt: Die Garzeiten sind identisch mit denen am Kochfeld. Zu 95% wird mit 100°C gegart. Da gibt es nur wenige Ausnahmen: Fisch gart man besser zwischen 75 und 85°C, so dass das Eiweiß nicht ausflockt, Soufflé zwischen 90 und 100°C, Würstchen bei 90°C, damit sie nicht aufplatzen. Auch Schokoladeschmelzen gelingt mit dem Dampfgarer perfekt bei 60°C. Hefeteig geht bei 40°C so richtig schön auf.

Im Dampfgarer kann nichts anbrennen oder übergehen. Vorbei die Zeiten, in denen der Reis überkocht, und man anschließend extra Arbeit hat, den Herd zu putzen. Gemüse behält seine schöne Farbe, weil es nicht im Wasser ausgewaschen wird. Erst recht zum Aufwärmen ist der Dampfgarer wie geschaffen: Deine Speisen werden in wenigen Minuten bei 90-95°C geradezu regeneriert und schmecken wie frisch gekocht. Kein Vergleich zum Aufwärmen mit Mikrowelle!

Zurück zur Übersicht
Bewertungen
(0 Bewertungen)

Kommentare (0)

Kommentieren